Ancelotti will Sitzstreik durchführen wenn Cristiano nicht Weltfußballer wird

Real Madrids Trainer Carlo Ancelotti drohte scherzhaft einen Sitzstreik an. Ronaldo selbst wird der Gala am 13. Januar wohl fernbleiben.


Sein Trainer glaubt diesmal fest an einen Sieg des Portugiesen bei der Wahl zum Weltfußballer. Sollte ein anderer die Trophäe bekommen, werde er in seiner Heimatstadt in Italien protestieren, wie Ancelotti gegenüber "Radio 24" betonte: "Wenn sie den Preis nicht Ronaldo überreichen, werde ich in Reggiolo in den Sitzstreik treten."

"Vorbildlicher Profi"

"Keiner verdient den Preis mehr als er. Er ist ein vorbildlicher Profi", betonte Ancelotti. "Wenn Ronaldo nicht auf jedes Detail achten würde, wäre er gar nicht zu diesen konstanten Leistungen in der Lage." 

Wie die spanische Zeitung "AS" berichtet, wird sich Ronaldo diesmal nicht unter den Gästen der Gala befinden. Das soll auch daran liegen, dass FIFA-Präsident Sepp Blatter zuletzt mit wenig schmeichelhaften Aussagen über den Nationalspieler auffiel.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0